News

Informationen von unseren Freunden aus Baryschiwka und Beresan

Informationen von unseren Freunden aus Baryschiwka und Beresan

Liebe Mitglieder, liebe Freunde, liebe Unterstützer,

die Nachrichten werden immer schlimmer und unerträglicher.
Im Gebiet wird schwer gekämpft. Anfang des Krieges haben die Bewohner des Rayons Späher und Saboteure ausgemacht, Fallschirmspringer sind aus Hubschraubern abgesprungen, kamen durch Wälder oder anderen Verstecken hervor und beobachteten verschiedene Ziele aus.

Panzer kamen von der Autobahn im Westen durch die Dörfer Perimoha, Hostrolutsche und Selytsche. Im Gebiet um Perimoha, ein Dorf auf dem Land mit dem Altenheim für die Region, wurde mit Panzern belagert. Dabei fanden schwere Kämpfe statt. Die russischen Soldaten nehmen möglichst allen die Smartphones ab, organisieren sich etwas zu essen und plündern. Bei einem erneuten Alarm wollten Zivilisten sich in Sicherheit bringen, sieben Personen wurden erschossen.
Am Donnerstag fielen Bomben in Baryschiwka, in das Restaurant neben dem Stadium. Gegenüber ist eine große Plattenbausiedlung und die Schule 2, alle Fenster sind zerborsten, es gibt Bilder mit dem schrecklichen Ausmaß der Zerstörung. Im ganzen Gebiet wird gekämpft, die Territorial Verteidiger sind überall im Einsatz. Sie berichten von immer grausam werdenden Kämpfen und den Einsatz von nicht russisch stämmigen Soldaten.

Die verantwortlichen bitten um Hilfe. Sie haben eine Liste mit dringend benötigten Medikamenten, mit Ausrüstung, mit warmer Kleidung, mit Taschenlampen und um einen Krankenwagen gebeten. Das Krankenhaus in Baryschiwka scheint noch intakt zu sein. Der Partnerschaftenverein und die Gemeinde Pullach bereitet die Überführung von zwei Krankenwägen und einem Transporter, gefüllt mit dem notwendigen Material vor. MAN stellt einen entsprechenden Kleinlaster zur Verfügung, der durch die Kameraden der Pullacher Feuerwehr bis vor die polnische Grenze gefahren wird. Unsere Freunde kommen mit Ausnahmegenehmigung über die Grenze. Dort wird umgeladen und die Krankenwägen übergeben. Dann können wir nur hoffen, dass die gefährliche über 1000 km lange Reise gut geht, die Fahrer und Hilfsgüter heil ankommen.

Der Partnerschaftenverein bekommt viel Hilfe und Unterstützung und wir möchten uns bei allen Spendern und Unterstützern, die mit anpacken, organisieren, besorgen ganz herzlich bedanken. Es ist überragend in welchem Umfang Hilfe geleistet wird.

Die Situation in Pullach ist, dass täglich geflüchtete Frauen und Kinder ankommen. Wir danken von Herzen, dass Sie ihre Häuser öffnen um diesen Menschen eine Bleibe in Sicherheit zu geben. Es muss unsäglich schmerzlich sein, die Familie, den Ehemann und Vater zurückzulassen und nicht zu wissen, ob und wie man sich wieder treffen wird. Es ist fürchterlich zu erleben, wie verängstigt die Kinder hier ankommen, dass die Mütter auf der Flucht unmenschliches geleistet und erlebt haben und wie sie nach ein paar Minuten in Sicherheit einfach loslassen können. Wir wissen Ihre Bereitschaft und Offenheit zu schätzen, wir können nur Danke sagen.

Die Kleiderkammer ist im Sportheim untergebracht. Dank Ihren Spenden ist sie gut gefüllt, aber auch schon wieder gut geleert. Am Montag nehmen wir bitte auch im Sportheim Kindermöbel, Kinderwägen und Spielsachen an. Wer etwas zu geben hat, kann die dringend benötigten Dinge am 14.03.22 zwischen 17 und 19 Uhr abgeben.
Der Begegnungsraum wird in den Pater Rupert Mayer Schulen eingerichtet, auch da wollen wir nächste Woche starten. Wir bemühen uns um einen Deutschkurs, die Vorbereitungen laufen. Wir bitten um Verständnis, alles braucht seine Zeit und es gibt momentan viele Aufgaben zu bewältigen.

Hinweisen möchten wir um sich solidarisch zu unseren Freunden in der Ukraine zu zeigen auf ein Treffen unter den Motto „Innehalten für den Frieden“, jeden Sonntag um 17 Uhr, nur ein paar Minuten am Baryschiwka Platz in Pullach.
Leider sind die Nachrichten aus Baryschiwka und Beresan die gleichen, wie überall in der Ukraine. Wir wollen Sie informieren, so gut wir können und über die Aktivitäten und den Stand der Dinge. Sie können uns gerne unterstützen mit einer Spende, oder sonstigen Hilfen, alles wird gebraucht und ist willkommen.
Wir wollen unseren Beitrag und unsere Freunde in unseren Möglichkeiten in diesen schweren Zeiten unterstützen, dank Ihrer Hilfe.

Vielen Dank für Alles!
Otto Horak Vorstandsvorsitzender

Solidarität mit unseren Freunden in der Ukraine – Friedensweg in Pullach – 27.02.22 – 18Uhr

Solidarität mit unseren Freunden in der Ukraine – Friedensweg in Pullach – 27.02.22 – 18Uhr

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

wir denken an die Menschen in der Ukraine, besonders in unserer Partnergemeinde Baryschiwka/Beresan. Wir wollen unserer Sorge gemeinsam Ausdruck verleihen, um Frieden bitten. und zu einem Friedensweg einladen.
Wir treffen uns am

Sonntag, 27.Februar 2022
um 18:00
beim Brunnen am Kirchplatz

und gehen zusammen zur Hochleite, singend und schweigend. Wer mag, bringt ein Licht mit, eine Kerze oder eine Laterne.
Der Umzug ist beim Landratsamt angemeldet und genehmigt. Unsere 1. Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund hat ihre Teilnahme zugesagt.

Wir bitten, eine Maske bereit zu halten und sich an die aktuellen Corona-Regeln, v.a. die Abstände, zu halten.
Manche werden sich vielleicht fragen: Bringt das was? – Etwas, das ganz sicher „was bringt“, sind Spenden für unsere Partnergemeinde Baryschiwka/Beresan:

Spendenkonto „Hilfe für Baryschiwka/Beresan“:
Partnerschaftenverein Pullach e.V.
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
IBAN: DE37 7025 0150 0009 626 342
BIC: BYLADEM1KMS

Wir hoffen, wir sehen uns am Sonntag.

In Gedanken bei der Ukraine

Liebe Freunde in der Ukraine, liebe Freunde in Baryschiwka und Beresan und in allen Dörfern unserer Partnerschaft,

wir sind erschüttert über die Entwicklungen der russischen Aggression bis hin zum kriegerischen Angriff auf das ganze Land der Ukraine am heutigen Tag. Unsere Gedanken sind bei euch. Wir hoffen inständig, dass die Auswirkungen auf die Menschen in der Ukraine insgesamt und auf die beiden Städte und ihre Dörfer unserer Partnerschaft im Besonderen möglichst gering bleiben. Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und so wenig Menschen wie möglich diesem schrecklichen Krieg zum Opfer fallen. Wir hoffen, dass die Befürchtungen eines ganz schlimmen, langen Krieges mit viel Leid und Zerstörung, nicht eintreffen werden.

Liebe Freunde, liebe Verantwortliche in Baryschiwka und Beresan, unsere Solidarität ist bei euch und wir werden alles tun, um unsere Partnerschaft und die Menschen, die dort leben, weiterhin nach Kräften zu unterstützen. Wir werden jetzt neue Möglichkeiten suchen müssen, wie dies geschehen kann, da nun alle Wege abgeschnitten sind, zu helfen. Ich hoffe es bleibt uns aktuell zumindest die Kommunikation über Telefon und Internet.

Susanna Tausendfreund, Erste Bürgermeisterin
im Namen der ganzen Gemeinde Pullach i. Isartal, dem Gemeinderat und dem Partnerschaftenverein

Spendenaufruf des Partnerschaftenvereins: Ukraine

Liebe Pullacherinnen und Pullacher,

erschütternde Nachrichten erreichen uns aus der Ukraine und aus unseren Partnerstädten Baryschiwka und Beresan. Der Partnerschaftenverein hat in Absprache mit der Gemeinde ein Spendenkonto eingerichtet.

Unsere Freunde in der Ukraine benötigen unsere Solidarität und unsere Unterstützung. Die kommunale Partnerschaft mit Baryschiwka und Beresan, ein Gebiet mit zwei größeren Städten und etlichen Dörfern 70 Kilometer östlich von Kiew mit zusammen ca. 60.000 Einwohnern, wurde bereits im Jahr 1990 geschlossen. Unabhängig davon, wie die politischen Konstellationen gerade gestaltet waren, wurde diese über die ganze Zeit intensiv gepflegt und ausgefüllt, viele persönliche Kontakte wurden geknüpft, viele Projekt zur Unterstützung der Infrastruktur, der Schulen, der Krankenhäuser und der Altenpflege umgesetzt.

Kurz nach der von Wladimir Putin angeordneten russischen Invasion hat die Gemeinde Pullach i. Isartal eine Solidaritätsadresse an unsere Partner in der Ukraine gerichtet.

Um auch besser konkrete Hilfe leisten zu können, bitten wir um Spenden. Geplant sind Hilfstransporte, zusammen mit anderen bayerischen Kommunen.

Spendenkonto „Hilfe für Baryschiwka/Beresan“:
Partnerschaftenverein Pullach e.V.
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
IBAN: DE37 7025 0150 0009 626 342
BIC: BYLADEM1KMS

Otto Horak, Vorsitzender des Partnerschaftenvereins
Unterstützt durch die Gemeinde Pullach, vertreten durch Susanna Tausendfreund, Erste Bürgermeisterin

Termine

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Newsletter

Vertragsunterzeichnung1990

Der Rat der Gemeinde Pullach im Isartal fasste am 30. Januar 1990 einen weitreichenden Beschluss: Er beauftragte die Verwaltung, mit entsprechenden Stellen vorbereitende Gespräche zur Aufnahme einer Partnerschaft mit einer sowjetischen Kommune zu führen. Diese Gespräche führte der damalige Bürgermeister Ludwig Weber, zusammen mit einer interfraktionellen Delegation des Gemeinderats. Die Gespräche führten dazu, dass bereits am 26. Oktober des gleichen Jahres mit einem Festakt im Pullacher Rathaus ein Freundschaftsvertrag mit dem Rayon (Landkreis) Baryschiwka, etwa 70 km östlich von Kiew gelegen, unterzeichnet werden konnte.